The WHO’s Paradoxical Mandate

The WHO: Heeded during crises, ignored otherwise [Image: Markus Spiske/Unsplash]
In many countries around the world, the WHO is currently setting the agenda for a strategy to contain the Covid-19 pandemic. Its campaigns and recommendations on how to deal with Covid-19 are, though not entirely uncontroversial, widely distributed, while reaffirming one of its central roles: that of the epidemiological expert and crisis advisor, especially for poor countries.

Continue reading “The WHO’s Paradoxical Mandate”

Share this:

Der Corona-Ausbruch und das Reale

Die Corona-Krise legt die Ungleicheiten globaler Produktion schonungslos offen [Foto: GettyImages]

Es überrascht nicht, dass Arbeit in neoliberal-kapitalistischen Gesellschaften ungleichen Wert besitzt. Dieses Ungleichheitsverhältnis existierte vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie und wird durch diese noch verstärkt. Was die Krise allerdings gnadenlos offenlegt ist die kapitalistische Hegemonie, durch welche jede moralische Kritik an Leid, Armut und Hunger als notwendiges Übel naturalisiert wird. Legt man ein psychoanalytisches Verständnis an die Verbreitung des Virus an, so offenbart sich uns das, was Jacques Lacan als das Reale bezeichnet – all jene Brüche und Inkonsistenzen des Kapitalismus, welche die Realität normalerweise unterdrückt.

Die plötzlich ansteigende Nachfrage an Beschäftigten, die von internationalen Mega-Konzernen wie Walmart oder Amazon massenweise zu Niedriglöhnen eingestellt werden, ist ein Symptom hiervon. Das Virus legt die Verfügbarkeitsmentalität offen, durch die bestimmte Bevölkerungssegmente im Kapitalismus zu einer Reservearmee an prekären Arbeiter*innen gemacht werden. Doch viel schlimmer noch als die Beschäftigten der gig economy im Globalen Norden werden Arbeitende im informellen Sektor des Globalen Südens, die dort mehr als 90% der Beschäftigten ausmachen, von der Krise getroffen. Lesen Sie mehr über Nord-Süd-Asymmetrien und globale Produktion im Zeichen von Corona im vollständigen englischsprachigen Artikel von Ananya Bordoloi.

Share this:

The Corona Outbreak and the Real

The Corona crisis lays bare the asymmetries in global capitalist production [Photo: GettyImages]

It is not surprising that in capitalist societies, especially with their neoliberal inflections, different forms of work have unequal worth. This inequity existed before the Corona outbreak and is only becoming more acute during it. Taking psychoanalysis’s reality principle – which emphasizes the need to be suspicious of any reality presenting itself as natural 1 – and a Lacanian understanding of the Real, which argues that the Real is what any ‘reality’ must suppress 2, one must see the Corona outbreak with all its articulations in the demand for certain workers over others as a crack – a fracture and inconsistency in the field of apparent reality under capitalism. This outbreak, therefore, invokes the Real, which is essentially a void that is usually unrepresented but can be glimpsed in the fractures underlying the reality that capitalism so wonderfully orchestrates and presents to us.

Continue reading “The Corona Outbreak and the Real”


  1.  

    Zupancic cited in Fisher M 2009, Capitalist Realism: Is there no Alternative?, Zero Books, England, p. 17 

  2.  

    ibid., p. 18 

Share this:

Back to the future

A regression of economic globalization due to Corona seems unlikely [Photo: Bene A/GettyImages]

It is not only the elderly and those with pre-existing illnesses who are among the potential victims of the Corona pandemic. The end of globalization itself, too, is seen as a possible long-term effect. Crises are indeed moments of historical recalibration. However, not everything changes after a crisis.

It is indeed questionable that the pandemic will lead to the end of globalization, at least economically. Undoubtedly, there are alternatives to the global production chains, and a partial renationalization of economic cycles is possible. That, though, comes at high costs and welfare losses. Upon the return of normalcy, public and private debt will have skyrocketed. This kind of environment does not make further globalization less likely.

The situation looks a bit different with regards to political globalization. Many view the current crisis as the hour of the executive, while others point to the fact that we are witnessing a renaissance of political regulation rather than the return of the sovereign nation-state.

Until an accurate assessment can be made, many things will happen.  The outcome of the crisis will be determined not only by objective facts, but to a large extent also by battles over their interpretation.

Read more on the global implications of the Corona pandemic in the full German article here.

Share this:

Zurück in die Zukunft

Ein Rückgang der ökonomischen Globalisierung durch Corona scheint unwahrscheinlich [Foto: GettyImages]
Es sind nicht nur ältere Menschen mit Vorerkrankungen, die auf der Liste der potenziellen Opfer der Corona-Krise stehen. Manche sagen auch das Ende der Globalisierung als Folge der Pandemie vorher. Krisen sind tatsächlich Momente für historische Weichenstellungen. Allerdings verändert sich nach einer Krise nie alles.

Die sozialwissenschaftliche Forschung zeigt uns, dass sich gesellschaftliche Praktiken als Folge einer Krise dann ändern, wenn drei Bedingungen erfüllt sind. Die Praktiken müssen, erstens, als ursächlich oder zumindest verschärfend für die Krise angesehen werden. Eine exogen verursachte, gleichsam unverschuldete Unternehmenskrise bedarf laut Lehrbuch weit weniger der Restrukturierung als eine endogene, durch eigene Fehler verursachte Krise. Es müssen, zweitens, Alternativen bestehen, die umsetzbar und nicht allzu kostenträchtig sind. Während der Ozonkrise beispielsweise konnten sich Ersatzstoffe für das verursachende FCKW relativ schnell durchsetzen, da ihre Entwicklung nicht teuer war. Besonders wahrscheinlich führt eine Krise dann zur Änderung, wenn drittens die betroffenen Praktiken schon vor der Krise rückläufig waren. So führte der Zweite Weltkrieg nicht zuletzt deswegen zu einem Dekolonisierungsschub, da der Kolonialismus schon vorher seinen Höhepunkt überschritten hatte.

Continue reading “Zurück in die Zukunft”

Share this:

Don’t believe the lull: Corona politics from the unity of social distancing to populist social division

The political and economic implications of social distancing vary substantively [Gordon Johnson/Pixabay]

The coronavirus forced an unprecedented emergency brake on liberal democracies in recent weeks. Governments enacted sweeping social distancing measures to buy time in learning to control the virus and prevent health systems from collapsing. This new normal under an external threat appears to have changed politics. Governments rally support everywhere, even where populists govern badly. In contrast, even populist opposition actors lose support and acquiesce to the national emergency, as citizen priorities have shifted starkly. Does the Corona crisis thus mark an abrupt ending to the oft-lamented divisive politics of recent decades? Does it rein in a phase of historical unity or even herald the beginning of the end of populism?

In contrast, the emerging political economy of social distancing suggests otherwise. The standard ingredients for populist political conflict are already visible. Existing challenges to material inequalities and privileged social status within constrained democracies which feed populists are likely to exacerbate over social distancing, particularly at the international level. The momentary lull of national unity is thus more likely to give way to the forceful return of familiar distributive and constitutional conflicts of the last decades, but at even higher stakes.

Continue reading “Don’t believe the lull: Corona politics from the unity of social distancing to populist social division”

Share this:

Trügerische Ruhepause: Coronapolitik von der Einheit sozialer Distanzierung zu populistischer Spaltung

Die Effekte von sozialer Distazierung variieren national wie global enorm [Gordon Johnson/Pixabay]
Liberale Demokratien haben im Angesicht der Corona-Krise in den letzten Wochen eine historische Vollbremsung vollzogen. Um Zeit im Kampf gegen das Virus zu gewinnen und den Kollaps der Gesundheitssysteme zu verhindern, verhängten Regierungen weitreichende Kontakt- und Ausgangssperren. Diese neue Normalität im Angesicht einer externen Bedrohung scheint die politische Landschaft zu verändern. Die Zustimmung für Regierungen steigt, sogar da wo Populisten mit zweifelhafter Effektivität an der Macht sind. Dagegen verlieren selbst populistische Oppositionsparteien in vielen Ländern an Rückhalt. Bedeutet die Corona-Krise also ein abruptes Ende der oft beschworenen polarisierten Politik der letzten Jahrzehnte? Läutet sie eine Phase historischer Einigkeit ein oder sogar den Anfang vom Ende des Populismus?

Die aufkommende politische Ökonomie der räumlichen Distanzierung wirft Zweifel an dieser Perspektive auf. Vielmehr sind alle in der Forschung identifizierten Zutaten für populistische Politisierung bereits ersichtlich: existierende Unzufriedenheit mit materiellen Ungleichheiten und Statusprivilegien in Demokratien mit wackliger Unterstützung werden absehbar durch die Krise verstärkt, vor allem auf internationaler Ebene. Es ist daher wahrscheinlicher, dass die momentane nationale Einigkeit bald zurück zu bekannten distributiven und verfassungsbezogenen politischen Spaltungen der letzten Jahre führen wird, jedoch mit erneut erhöhtem Einsatz. Lesen Sie mehr im vollständigen englischsprachigen Artikel hier.

Share this:

Der harte Schatten der Gesundheitspolitik – die COVID-19-Pandemie und die scheinheilige Metapher des ‘Lebenrettens’

Öffentliche Gesundheit muss auch außerhalb von Krisenzeiten Priorität haben [A. Forouzani/Unsplash]
Der gegenwärtige globale gesundheitliche, ökonomische, politische und soziale Notstand wird uns mehr denn je ins Bewusstsein rufen, wie sehr jede und jeder einzelne von uns verantwortlich ist für das Gemeinschaftsgut, das sich öffentliche Gesundheit nennt. Auch dann, wenn wir uns nicht gerade „im Krieg“ mit einem hochansteckenden Pathogen befinden. Ende 2018 lebten in Deutschland über 87.000 Menschen mit HIV – im selben Jahr hatten sich 2.400 Menschen neu mit dem Virus infiziert. 82.000 Masernfälle und eine sich stetig verschlechternde Immunisierungsrate wurden 2018 vom WHO-Regionalbüro in Europa registriert, deutlich weniger als die für eine Ausrottung der Kinderkrankheit erforderlichen 95%. Infektionsraten sexuell übertragbarer Krankheiten sind in den USA zwischen 2014 und 2018 dramatisch gestiegen – 2018 starben dort 94 Neugeborene, weil ihre Mütter sich mit Syphilis angesteckt hatten. Dies sind nur einige von vielen Beispielen dafür, wie unsere täglichen Entscheidungen in Gesundheitsfragen – für uns selbst, unsere Kinder, gegen safer sex – sich auf die Gemeinschaften und Gesellschaften, in denen wir leben, auswirken können und welche Risiken sie bergen.

Continue reading “Der harte Schatten der Gesundheitspolitik – die COVID-19-Pandemie und die scheinheilige Metapher des ‘Lebenrettens’”

Share this:

The ugly face of health politics – COVID-19 and the hypocrisy of the ‘saving lives’ metaphor

Public health must remain a key concern also outside times of crisis [Ashkan Forouzani/Unsplash]

As more and more people are voluntarily or forcefully retreating to their homes and isolating themselves from public life and social contact due to the ongoing global health crisis, it might be a good time to reflect on the circumstance that, according to estimates by WHO and UNICEF, in 2018 globally every five seconds a child or young person under 15 died of preventable infectious diseases, such as measles, or of complications in childbirth – many of them a consequence of unsafe births, lacking personnel, equipment, hygiene, infrastructure, and poor maternal health. A few days ago, I met an acquaintance, whose school-aged children have not been vaccinated against measles, carrying a stack of toilet paper packages in preparation for what was bound to come, the German-wide COVID-19 lockdown. The encounter made me aware of the imbalance between our plausible and humane concern for the safety and well-being of ourselves and those close to us on the one hand and a lack of awareness of our own role in preserving public health beyond COVID-19 on the other.

Continue reading “The ugly face of health politics – COVID-19 and the hypocrisy of the ‘saving lives’ metaphor”

Share this: