Der „akademische Mainstream“ in den deutschen IB

[Alex Radelich/unsplash]

Angesichts seines Forschungsgegenstandes ist man versucht, das Feld der Internationalen Beziehungen (IB) als besonders kosmopolitisches und ökumenisches Wissenschaftsfeld einzustufen. Dass dies nur teilweise der Fall ist und die IB oft eher einer Ansammlung sich bekriegender Stämme ähneln, zeigt Matthew Stephen in seinem neuen Blogpost. Denkt man an den oder die idealtypische*n Wissenschaftler*in der Disziplin, so würde einem vielleicht jemand einfallen, der oder die sich mit formellen Institutionen, politischer Ökonomie oder Konflikten befasst, mit quantitativen Methoden arbeitet und in amerikanischen Journals veröffentlicht. Wirft man einen Blick auf die IB in Deutschland, so wird aber schnell klar, dass diese Vergleichsfolie der Realität nicht standhält. Warum dies der Fall ist und wie die deutschen IB im Vergleich zu den USA und Großbritannien abschneiden, erfahren Sie im kompletten englischen Beitrag hier.  

Share this:

Interview: James Currey über Literatur aus Afrika

                                                                                     [Foto: Kuukuwa Manful/Africa Oxford Initiative]

In dieser Episode unserer Interviewreihe hat Lynda Iroulo James Currey zu Gast, Mitbegründer des in Oxford ansässigen Verlages James Currey Publishers und neben dem nigerianischen Dichter Chinua Achebe einer der Köpfe hinter der 1962 entstandenen African Writers Series.

Im Interview spricht der Verleger über seine Anfänge im Geschäft, gegenwärtige Stimmen in der afrikanischen Literatur und warum er nicht daran denkt, bald aufzuhören.

Eine gekürzte, schriftliche Version des Interviews sowie das gesamte Interview als Audiodatei (beides auf Englisch) finden Sie hier.

Share this:

Interview: John Boli über seine Karriere, methodologischen Individualismus und besseres Schreiben

In dieser Episode unserer Interviewreihe hat Lynda Iroulo Prof.em. John Boli zu Gast, der vor seiner Emeritierung an der Emory University, Atlanta, Georgia lehrte.

Im Interview spricht der Soziologe über seinen akademischen Werdegang, gegenwärtige Herausforderungen im Fach und gibt jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern Ratschläge zu Schreibprozess und Publikation der eigenen Arbeit.

Eine gekürzte, schriftliche Version des Interviews sowie das gesamte Interview als Audiodatei (beides auf Englisch) finden Sie hier.

Share this: