Die Theorie der vielen COVID-Welten

Was wir glauben, über den Lebenszyklus der Pandemie zu verstehen, ist mit unseren “Beobachtungsinstrumenten” und ihrer Funktion und Kapazität verstrickt. [Foto: Getty Images]
Nicholas Harrington bietet einen neuartigen Ansatz zur Interpretation der globalen Variation der Antworten auf COVID-19. Mit Hilfe der Multiple-Universe-Interpretation (MWI) der Quantenmechanik konzeptualisiert er die COVID-19-Pandemie als ein Phänomen, bei dem die Abschwächungsmaßnahmen den Versuchsaufbau und die soziale Realität das Ergebnis des Experiments darstellen. Harrington lenkt die Aufmerksamkeit auf ökologische, soziale und kulturelle Faktoren und setzt sich dabei kritisch mit der MWI als Theorie sowie mit der Wahrnehmung der verschiedenen Reaktionen auf COVID-19 auseinander. Lesen Sie hier mehr über die vielen COVID-Welten, die wir vielleicht oder vielleicht auch nicht bewohnen.

 

Share this:

The Theory of the Many COVID-Worlds

What we (think we) understand about the life-cycle of the pandemic is entangled with our ‘tools of observation’ and their function, and capacity. [Photo: Getty Images]
In 1957, Hugh Everett suggested the Many Worlds Interpretation of quantum theory: each time the wave function collapses another universe is created. Given we have one COVID pandemic, and, yet, a multitude of global responses, are global populations living in respective COVID-worlds?

There’s a theory within quantum mechanics called the Many Worlds Interpretation (MWI). The many worlds interpretation is intended to resolve one of the meta-paradoxes of quantum: why do the results of quantum experiments not match our everyday experience of the world? Or, more precisely: why is the conduct of quantum experiments unlike the conduct of ‘regular,’ macro-level experiments? Continue reading “The Theory of the Many COVID-Worlds”

Share this: