Back to the future

A regression of economic globalization due to Corona seems unlikely [Photo: Bene A/GettyImages]

It is not only the elderly and those with pre-existing illnesses who are among the potential victims of the Corona pandemic. The end of globalization itself, too, is seen as a possible long-term effect. Crises are indeed moments of historical recalibration. However, not everything changes after a crisis.

It is indeed questionable that the pandemic will lead to the end of globalization, at least economically. Undoubtedly, there are alternatives to the global production chains, and a partial renationalization of economic cycles is possible. That, though, comes at high costs and welfare losses. Upon the return of normalcy, public and private debt will have skyrocketed. This kind of environment does not make further globalization less likely.

The situation looks a bit different with regards to political globalization. Many view the current crisis as the hour of the executive, while others point to the fact that we are witnessing a renaissance of political regulation rather than the return of the sovereign nation-state.

Until an accurate assessment can be made, many things will happen.  The outcome of the crisis will be determined not only by objective facts, but to a large extent also by battles over their interpretation.

Read more on the global implications of the Corona pandemic in the full German article here.

Share this:

Zurück in die Zukunft

Ein Rückgang der ökonomischen Globalisierung durch Corona scheint unwahrscheinlich [Foto: GettyImages]
Es sind nicht nur ältere Menschen mit Vorerkrankungen, die auf der Liste der potenziellen Opfer der Corona-Krise stehen. Manche sagen auch das Ende der Globalisierung als Folge der Pandemie vorher. Krisen sind tatsächlich Momente für historische Weichenstellungen. Allerdings verändert sich nach einer Krise nie alles.

Die sozialwissenschaftliche Forschung zeigt uns, dass sich gesellschaftliche Praktiken als Folge einer Krise dann ändern, wenn drei Bedingungen erfüllt sind. Die Praktiken müssen, erstens, als ursächlich oder zumindest verschärfend für die Krise angesehen werden. Eine exogen verursachte, gleichsam unverschuldete Unternehmenskrise bedarf laut Lehrbuch weit weniger der Restrukturierung als eine endogene, durch eigene Fehler verursachte Krise. Es müssen, zweitens, Alternativen bestehen, die umsetzbar und nicht allzu kostenträchtig sind. Während der Ozonkrise beispielsweise konnten sich Ersatzstoffe für das verursachende FCKW relativ schnell durchsetzen, da ihre Entwicklung nicht teuer war. Besonders wahrscheinlich führt eine Krise dann zur Änderung, wenn drittens die betroffenen Praktiken schon vor der Krise rückläufig waren. So führte der Zweite Weltkrieg nicht zuletzt deswegen zu einem Dekolonisierungsschub, da der Kolonialismus schon vorher seinen Höhepunkt überschritten hatte.

Continue reading “Zurück in die Zukunft”

Share this:

Between Dusk And Dawn – A reply to Frank Nullmeier

[Vincent van Zalinge/unsplash]

Following Frank Nullmeier’s review of “A Theory of Global Governance” (TOGG) in our previous blogpost, Michael Zürn responds to some of the remarks made by the author. Is TOGG deficient because it does not focus on decision shaping through global capitalism or on power relations between multinationals and child labor? No, he argues, because TOGG is a theory about the effects of the system of global political institutions and does not seek to answer questions about IR in general or provide a new theory of the World Society. Instead, it shows how extra-political relations of power and dominance impact the political system and become institutionalized therein. Lastly, the image of the Owl of Athena that only sets out at dusk is somewhat inaccurate as a comparison, Zürn claims. TOGG does not merely look backwards and assess the strength of Global Governance as it emerged in the 1990s – it examines why this system is on the brink of the abyss, while simultaneously asking for the conditions under which it may survive in the future. Read the whole German article here.

Share this:

Zwischen Abenddämmerung und Morgenröte – eine Replik auf Frank Nullmeier

[Vincent van Zalinge/unsplash]

Dieser Text ist eine Antwort auf Frank Nullmeiers Buchbesprechung
“Legitimationsprobleme des Global Governance Systems. Michael Zürns Theorie der globalen Politik”, erschienen
hier und hier.

Frank Nullmeier hat sich im Theorieblog kritisch mit meiner „Theory of Global Governance“ (TOGG) auseinandergesetzt. Über seine kluge Kritik freue ich mich und möchte im Gegenzug darauf reagieren.  Im besten Fall regt die Auseinandersetzung weitere Beiträge an. Frank Nullmeiers Beitrag beruht auf einer äußerst konzisen und fairen Zusammenfassung der Argumentation. Besonders schmeichelhaft ist es dabei, wenn er die Theoriekonstruktionsprinzipien von Jürgen Habermas‘ „Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus“ als Vergleichsfolie heranzieht. Schmeicheleien sind aber oft zweischneidig und so auch hier. Bei einem solchen Vergleich werden nämlich Defizite nur allzu gut sichtbar. Frank Nullmeier hebt in seiner Kritik v.a. drei Punkte hervor. Zum einen erweist sich der Anspruch von TOGG vor dem Habermasschen Hintergrund als geradezu bescheiden. Es handelt sich nur um eine Theorie des (globalen) politischen Systems und stellt keine Theorie der (kapitalistischen) Weltgesellschaft dar.  Dadurch – so der zentrale Kritikpunkt von Frank Nullmeier – würden aber andere gesellschaftliche Systeme und mithin gewaltbasierte und interessengeladene Macht- und Herrschaftsbeziehungen ausgeblendet. Zweitens werde der Begriff der Autorität überdehnt, indem er durch das Konzept der Aufforderungen (requests) weit gefasst wird. Politische Systeme arbeiten aber nach Easton und Nullmeier üblicherweise mit Anweisungen (commands). Und dann ist da auch noch die Eule der Minerva, die ihren Flug erst in der Dämmerung beginnt. Ich möchte in dieser Reaktion kurz auf diese drei wichtigen Kritikpunkte eingehen.

Continue reading “Zwischen Abenddämmerung und Morgenröte – eine Replik auf Frank Nullmeier”

Share this:

Wie aus der Zähmung des Klassenkonfliktes der autoritäre Populismus entstand

© iStock/ Getty Images Plus

In seinem neuen Blogbeitrag wendet sich Michael Zürn dem Gespenst zu, das die liberale Weltordnung derzeit heimsucht – dem Gespenst des autoritären Populismus. Dabei präsentiert er eine politische Erklärung für den Aufstieg des autoritären Populismus, welche die Entstehung einer neuen durch die Globalisierung ausgelösten  gesellschaftlichen Konfliktlinie (Kosmopoliten versus Kommunitaristen) und deren Auswirkung auf die sogenannte „schweigende Mehrheit“ der Bevölkerung ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt.

Diese „schweigende Mehrheit“ hat große Teile ihres Vertrauens in majoritäre Institutionen (z.B. Parteien) verloren und fühlt sich durch den Bedeutungsanstieg nicht-majoritärer Institutionen (wie z.B. der EU) vom politischen Prozess ausgeschlossen sowie von den Kosmopoliten, die diese Institutionen kontrollieren, vergessen.  Dies wiederum, so argumentiert Zürn, wissen die autoritären Populisten für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.

Den vollständigen englischsprachigen Beitrag finden Sie hier.

Share this:

How the Taming of the Class Conflict Produced Authoritarian Populism

© iStock/ Getty Images Plus

A specter is haunting the liberal political order—the specter of authoritarian populism. Antiliberal and antipluralist, authoritarian populist ideology questions individual and, especially, minority rights. It questions the rights of “others” to limit the “rights” of the majority culture. Part of this antiliberalism is founded on unconditional support for national sovereignty and the rejection of any political authority beyond national borders, in spite of externalities and interdependencies. Authoritarian populism is also “antipluralist” in the sense that it usually contains a deproceduralized and thus homogeneous notion of the majority. These sentiments are often linked to the “silent majority,” those who—according to Richard Nixon—do not express their opinions, but represent the will of the people. Authoritarian populism asserts that this collective will is known without public debate or other procedures to generate it. Authoritarian populists pit this supposed homogeneous will of the people against immoral, corrupt, and parasitic elites.

Continue reading “How the Taming of the Class Conflict Produced Authoritarian Populism”

Share this:

My Fury about Trump’s Fire

Photo by Jason Rosewell on Unsplash

Kurz vor Weihnachten schickte ich die korrigierten Druckfahnen für mein neues Buch zurück an den Verlag. Mein englischer Lektor witzelte darauf hin, dass wir das Buch unbedingt an Donald Trump schicken sollten, damit er es liest. Angesichts der gerade bekannt gewordenen täglichen Leseleistungen des amerikanischen Präsidenten errechnete ich sofort, dass er unter Berücksichtigung der Sommerpausen voraussichtlich kurz vor Weihnachten 2019 fertig sein müsste. Doch als ich kurz darauf die National Security Strategy der Vereinigten Staaten von Amerika (NSS) mit dem Vorwort des Präsidenten sah,  hegte ich den Verdacht, dass er zumindest das erste Kapitel meines Buchs bereits gelesen hat.

Dieses erste Kapitel handelt über die normative Grundierung des globalen politischen Systems. Demnach kann dann von einem globalen politischen System gesprochen werden, wenn drei Bedingungen erfüllt sind. Continue reading “My Fury about Trump’s Fire”

Share this:

Interview: Michael Zürn über Global Governance und “Orders Beyond Borders”

In der ersten Folge unserer neuen Interviewreihe spricht Lynda Iroulo mit dem Direktor der Abteilung Global Governance am WZB und Professor für Internationale Beziehungen an der Freien Universität Berlin – Michael Zürn. Dabei geht es um unseren neuen Blog, Populismus und internationale Beziehungen – und wir finden heraus mit welchem politischen Theoretiker Michael gerne Abendessen gehen würde.

Eine gekürzte und ins Deutsche übersetzte Version des Interviews finden Sie weiter unten oder Sie hören sich das gesamte Interview (auf Englisch) hier an:

Iroulo: Können Sie kurz die Abteilung Global Governance und den Blog vorstellen?

Zürn: Die Forscher*innen unserer Abteilung arbeiten hauptsächlich zu internationalen Institutionen. Wie funktionieren diese? Welchen Einfluss haben sie auf die Weltpolitik und wie kooperieren diese Institutionen im System, das wir Global Governance nennen? Aber auch die Theorien internationaler Politik interessieren uns. Wir sind eine lebendige und bunte Gruppe aus rund 25 Mitarbeiter*innen – Doktorand*innen, Postdocs, Forschungsassistent*innen und mir.

Continue reading “Interview: Michael Zürn über Global Governance und “Orders Beyond Borders””

Share this:

My Fury about Trump’s Fire

Photo by Jason Rosewell on Unsplash

Shortly before Christmas, I sent the corrected proofs for my new book back to my publisher. My English editor quipped that we should send the book to Donald Trump so he can read it. In view of the recently leaked daily reading performance of the President, I immediately calculated that, taking into account the summer breaks, he would probably finish it shortly before Christmas 2019. However, shortly after reading the December 2017 “National Security Strategy of the United States of America (NSS)” with the President’s preface, I suspected that he had already read at least the first chapter of my book.

This first chapter deals with the normative foundation of the global political system. Accordingly, one can speak of a global political system if three conditions are met:

Continue reading “My Fury about Trump’s Fire”

Share this:

Interview: Michael Zürn on Global Governance and “Orders Beyond Borders”

In the first episode of our new interview series, host Lynda Iroulo is interviewing Michael Zürn, Director of the Global Governance Research Unit at the WZB and Professor of International Relations at the Free University in Berlin. Topics include the new blog, populism and international relations – and finding out with which early political theorist Michael would like to dine.

Find a short transcription of the interview below or listen to the full one here:

Iroulo: Could you briefly introduce the Global Governance Unit and the Blog?

Zürn: The Global Governance Unit at the WZB Berlin Social Science Centre consists of a group of scholars who work essentially on issues related to international institutions – such as how they work, what effect they have on world politics, and how they collaborate in a global governance system – as well as on the institutional theory of international politics. We are a lively and diverse group of approximately twenty-five people, consisting of doctoral students, postdocs, research assistants, and myself.

Continue reading “Interview: Michael Zürn on Global Governance and “Orders Beyond Borders””

Share this: