Tunisia’s transitional justice programme highlights the danger of overpromising

The Tunisian example points to a dilemma: addressing all relevant justice problems may lead to an overloading of transitional justice institutions [Photo: Getty Images]
Note: This article first appeared on Africa at LSE.

Ten years after the Tunisian revolution, the country still struggles with how to deal with the legacy of violent and repressive rule. Following the fall of Zine el-Abidine Ben Ali’s regime in 2011, Tunisia introduced a far-reaching transitional justice project with strong international support. The project was intended to deal with almost 60 years of authoritarian rule, uncovering, among other issues, human rights violations, socio-economic crimes and marginalization, and providing recommendations on reforms in various areas such as administration, the judiciary, the security sector, the media and the economy.

Continue reading “Tunisia’s transitional justice programme highlights the danger of overpromising”

Share this:

Tunesiens Übergangsjustiz und die Gefahr, zu viel zu versprechen

Das tunesische Beispiel weist auf die Schwierigkeit hin, alle relevanten Gerechtigkeitsprobleme in Institutionen der Übergangsjustiz zu adressieren [Foto: Getty Images]
Anmerkung : Dieser Beitrag erschien zunächst auf Africa at LSE.

Nach dem Sturz des Regimes von Zine el-Abidine Ben Ali im Jahr 2011 führte Tunesien mit starker internationaler Unterstützung ein weitreichendes Projekt zur Übergangsjustiz ein. Es wurden jedoch Fragen bezüglich der Durchführbarkeit eines solch weitreichenden Mandats aufgeworfen. In diesem Artikel erörtert Salehi die Gefahr, dass Justizprojekte in post-autoritären Kontexten zu viel versprechen, und weist auf weitergehende Implikationen für ähnliche Projekte in Afrika und darüber hinaus hin. Lesen Sie mehr in diesem englischsprachigen Artikel.

Share this:

Tunisia nine years after the revolution: the arrival of democracy?

Tunisian flag in front of the Kasbah Mosque in Tunis [Gim42/Getty Images]
In the past weeks, Tunisia elected a new parliament and a new president. Nine years after the so-called Arab Spring, the country has achieved considerable progress in terms of democratic institutions and processes. Yet, severe challenges call for the right balance between consensus and political dispute. A fragmented political landscape and public mistrust of elites are paralleled by grim economic prospects and high unemployment rates, which will demand serious reform efforts by newly elected president Kais Saied. Furthermore, structural issues like the lack of a constitutional court and the overdue dismantling of power structures established under former dictator Zine el-Abidine Ben Ali still linger over the country.  Mariam Salehi and Ilyas Saliba shed light on the problems faced by post-election Tunisia. Read the full article in German here.

Share this:

Tunesien neun Jahre nach der Revolution: angekommen in der Demokratie?

Tunesische Flagge vor der Kasbah-Moschee in Tunis [Gim42/Getty Images]

Tunesien hat in den vergangenen Wochen ein neues Parlament und einen neuen Präsidenten gewählt. Neun Jahre nach Beginn des sogenannten Arabischen Frühlings hat das Land auf der Ebene demokratischer Institutionen und Prozesse viel erreicht: die Verabschiedung einer wegweisenden neuen Verfassung, die Abhaltung von friedlichen, freien und fairen Wahlen, sowie die Etablierung einer vielfältigen Landschaft von Parteien, zivilgesellschaftlichen Organisationen und unabhängigen Medien. Angesichts großer politischer und ökonomischer Herausforderungen braucht es nun im Parlament dennoch die richtige Balance zwischen Konsensorientierung und politischer Auseinandersetzung.

Continue reading “Tunesien neun Jahre nach der Revolution: angekommen in der Demokratie?”

Share this: