‚Ihr habt nicht rechtzeitig gehandelt‘: Greta Thunberg und behavioural contestation

Schüler*innen auf einer ‘Fridays For Future’ – Demonstration im Berliner Invalidenpark [Mika Baumeister/unsplash]

„Nichts wird getan, um den klimatischen und ökologischen Zusammenbruch aufzuhalten oder auch nur zu verlangsamen, trotz der schönen Worte und Versprechen.“ Greta Thunbergs vernichtende Rede vor dem britischen Parlament letzten Monat verdeutlicht, dass Untätigkeit auf Seiten von Regierungen die größte Herausforderung für internationale Klimaabkommen darstellt. Die im Pariser Übereinkommen aufgestellten Normen werden allerdings nicht nur von Klimawandelleugnern und Kritiker*innen in Frage gestellt, sondern auch von Staaten wie dem Vereinigten Königreich. Diese legen häufig Lippenbekenntnisse ab, versagen allerdings darin, die vereinbarten Emissionsziele tatsächlich zu erreichen. Um diese Differenzen zu erfassen, unterscheiden Lea Wisken und Anette Stimmer in ihrem Blogpost zwischen diskursbasierter und verhaltensbasierter Infragestellung von Normen (discursive and behavioural contestation). Was dies in der Praxis bedeutet und welche Strategien staatliche und nichtstaatliche Akteure hierbei jeweils verfolgen, können Sie im kompletten englischsprachigen Beitrag hier lesen.

Share this:

‘You did not act in time’: Greta Thunberg and behavioural contestation

Students at a ‘Fridays For Future’ protest march in Invalidenpark, Berlin [Mika Baumeister/unsplash]

‘Basically nothing is being done to halt—or even slow—climate and ecological breakdown, despite all the beautiful words and promises’. Greta Thunberg’s damning speech before the UK parliament last month highlights that the greatest challenge to international climate agreements is inaction by governments. The Swedish climate activist’s central message was: ‘You did not act in time’.

The norms within the Paris Agreement on climate change are challenged not just by climate change deniers and other open critics. Perhaps more dangerously, as Thunberg pointed out, they are also contested by states like the UK that pay lip-service to the agreement but fail to reach their emissions reduction targets. To capture these diverse forms of norm contestation, the special section on the ‘Dynamics of Dissent’ in the May issue of International Affairs makes a distinction between discursive and behavioural contestation.

Continue reading “‘You did not act in time’: Greta Thunberg and behavioural contestation”

Share this: