Who is curtailing freedom?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                       [Photo: Kaja Smith]

The ancient Greeks and Plato had this idea of the philosopher kings. In their kingdom, the people enjoyed all freedoms and were governed by wise, benevolent rulers‚ÄĒand by them alone. In practice, this never happened because every supposedly benevolent ruler eventually came to a point where he saw his power under threat. If he is unwilling to share power, he cannot allow demonstrations, the founding of parties, or critical opinions. He needs to curtail the freedom of his citizens.

Today, autocratic tendencies are intensifying worldwide, with China under president Xi Jinping often being seen as a vanguard. The economic success of the People’s Republic has made autocracy a real option for some states. Even in the EU, where membership criteria prescribe a stable democracy, undemocratic values are experiencing a revival in states like Poland and Hungary, as well as in the thought of right-wing populist parties.

Paradoxically, in order to sustain their power, autocrats will resort to means usually associated with liberty and democracy. Take elections as an example. Virtually every autocratic state holds elections to uphold the pretense of participation, transforming people and opposition into accomplices. Whoever doesn’t play along becomes a target. A second example is internet access. In China, for instance, almost everything is being handled online. This renders life more convenient, but the state is eavesdropping, censoring, and intervening when it gets critical. Moreover, cooperation among autocracies has tightened. They join forces and help one another cope with sanctions.

The rise of autocracy has surprised many. After the fall of the Soviet Union, political scientist Francis Fukuyama proclaimed the ‚Äúend of history‚ÄĚ. He thought that sooner or later, every state on the globe will eventually democratize and people will live freely and in peace. Unfortunately, this turned out to be a premature assumption. It gives us a headache to think about the many people who still do not possess the right to speak and act freely. Our wish is to overcome the remaining autocracies one day. And to overcome them, we need to understand them.

Note: This text was originally published in the latest issue of Leibniz magazine. Read it in German here.

Share this:

Wer beschneidet die Freiheit?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                        [Foto: Kaja Smith]

Bei den alten Griechen und Platon gab es diese Idee vom Philosophenk√∂nigtum. Das Volk genoss darin alle Freiheiten, regiert von weisen, wohlmeinenden Herrschern ‚ÄĒ allein von ihnen. In der Praxis hat das so nie stattgefunden. Denn irgendwann kommt jeder vermeintlich wohlmeinende Alleinherrscher an einen Punkt, an dem seine Macht bedroht ist. Will er sie nicht teilen, kann er nicht zulassen, dass demonstriert wird, sich Parteien gr√ľnden, kritische Meinungen ge√§u√üert werden. Er muss die Freiheiten seiner B√ľrger beschneiden. Heute verst√§rken sich autokratische Tendenzen weltweit. Als ein Vorreiter gilt China unter Pr√§sident Xi Jinping. Dass die Volksrepublik √∂konomisch √ľberaus erfolgreich ist, hat die Autokratie f√ľr einige Staaten zu einer echten Option gemacht. Selbst in der EU, die als Mitgliedschaftskriterium eine stabile Demokratie vorschreibt, erleben undemokratische Werte ein Revival, in Staaten wie Polen und Ungarn oder im Gedankengut rechtspopulistischer Parteien.

Paradoxerweise greifen Autokraten zum Erhalt ihrer Macht mitunter auf
Mittel zur√ľck, die wir zun√§chst mit Freiheit und Demokratie verbinden. Ein Beispiel sind Wahlen. Praktisch jeder autokratische Staat h√§lt welche ab, um den Schein der Mitbestimmung aufrechtzuerhalten und Bev√∂lkerung und Opposition zu Komplizen zu machen. Wer nicht mitspielt, macht sich zur Zielscheibe. Ein zweites Beispiel ist der Zugang zum Internet. In China etwa wird fast alles online erledigt. Das macht das Leben bequemer; doch der Staat liest mit, zensiert und greift ein, wenn es kritisch wird. Zudem ist die Zusammenarbeit von Autokratien enger geworden. Sie schlie√üen sich zusammen, helfen sich bei Sanktionen ‚ÄĒ st√ľtzen einander. Das Erstarken der Autokratie hat viele √ľberrascht. Nach dem Aus der Sowjetunion hatte etwa der Politikwissenschaftler Francis Fukuyama das ¬ĽEnde der Geschichte¬ę ausgerufen: √úber kurz oder lang w√ľrden sich nun alle Staaten der Welt demokratisieren, die Menschen frei und in Frieden leben. Das hat sich als voreilig herausgestellt, leider. Dass Menschen in vielen Staaten nach wie vor nicht das Recht haben, frei zu sprechen und zu handeln, bereitet uns Bauchschmerzen. Unser Wunsch ist es schon, die verbleibenden Autokratien irgendwann zu √ľberwinden. Und daf√ľr m√ľssen wir sie verstehen.

Hinweis: Dieser Text ist zunächst im aktuellen Magazin der Leibniz-Gemeinschaft erschienen. Lesen Sie das ganze Heft hier.

Share this:

Trumps Aufk√ľndigung des Iran-Abkommens gef√§hrdet die nukleare Nichtverbreitung

[gettyimages/ Amith Nag Photography]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In seinem neuen Blogbeitrag betrachtet Alexandros Tokhi die Entscheidung von Pr√§sident Trump den Iran Deal unilateral aufzuk√ľndigen und argumentiert, dass dies erhebliche Gefahren f√ľr die weltweite Nichtverbreitung nuklearer Waffen mit sich bringen k√∂nnte.

Tokhi verfasst zun√§chst eine kurze chronologische √úbersicht √ľber die wichtigsten Geschehnisse von der Entdeckung des geheimen iranischen Nuklearprogramms im Jahre 2002 bis hin zur Unterzeichnung des Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) 2015. Anschlie√üend betrachtet Tokhi die Dynamiken zwischen den autorit√§ren Eliten im Iran und argumentiert, dass Pr√§sident Trumps Entscheidung, den Iran wieder mit wirtschaftlichen Sanktionen zu belegen, moderaten Str√∂mungen schaden k√∂nnte, da diese das wirtschaftliche Wachstum Irans als Argument gegen elit√§re Hardliner und die Wiederaufnahme des iranischen Nuklearprogramms nutzen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in Englisch hier.

Share this:

Why Trump’s Withdrawal from the Iran Deal Threatens Nuclear Non-Proliferation

[gettyimages/ Amith Nag Photography]

On May 8, President Donald Trump decided to unilaterally withdraw from the Iran nuclear deal labeling it as ‚Äúdecaying and rotten‚ÄĚ. Right from the early days of his campaign, Donald Trump has not shown much sympathy for this agreement, which the preceding Obama administration negotiated and crafted along with other states to prevent an Iranian nuclear bomb. The recent high frequency visits of European officials (Macron, Merkel, Johnson) to the White House were the latest sign of the growing international nervousness and efforts to change the President‚Äôs mind. Indeed, the decision to pull out from the Iran nuclear deal deeply worries many policymakers and experts.

Continue reading “Why Trump‚Äôs Withdrawal from the Iran Deal Threatens Nuclear Non-Proliferation”

Share this: