Cappuccino politics: Italy’s new coalition and the lessons of populism

[Ablestock.com/gettyimages]

To understand Italian politics today, look no further than Cappuccino. Originally a Viennese invention based on the exotic beans of the coffee plant, Italians adapted the beverage by adding hot milk and a layer of milk foam to a double espresso base. Made in Italy, it spread across the globe. Just like in the case of cappuccino, Italy has just put another layer on its adoption of another foreign invention – the country is about to offer a new blend of modern Western populism.

The new Italian governing coalition mixes right-wing extremist and left-wing elements in a way unimaginable for a traditional party. Some worry that the coalition amounts to Italy opening the door to ‘the modern Barbarians’: The ‘odd couple’ is considered an unprecedented formation of ‘magical thinking’, whose implications for Italy, Europe, and the larger international order are expected to be dramatic. In this post, I explain how the ideological nucleus of populism serves as the common foundation of the coalition. Besides fighting economic stagnation and pushing back on immigration, the plans to overhaul a morally corrupt establishment in Italy and Europe form a key part of the new coalition’s programme and appeal.

Continue reading “Cappuccino politics: Italy’s new coalition and the lessons of populism”

(Wie) sind transnationale Firmen verantwortlich für Menschenrechte?

In Ihrem Blogeintrag widmet sich Janne Mende dem normativ aufgeladenen Spannungsfeld zwischen globalen Firmen und Menschenrechtspraktiken. So laufen in etlichen Ländern weltweit juristische Verfahren gegen Unternehmen wie Rana Plaza, Shell, Nestlé, Daimler oder KiK für Menschenrechtsverletzungen. Auf internationaler Ebene jedoch, gibt es bisher keine Instanz die systematisch Menschenrechtsverstöße von global agierenden Firmen ahndet.

Dies lässt sich laut Mende mit einem ausgeprägten Dissens innerhalb von Wissenschaft und Politik erklären. Auf der einen Seite stehen dabei Befürworter wie der frühere UN-Sonderbeauftrage für Menschenrechte John Ruggie, die auf globaler Ebene nicht bindende Menschenrechtsinitiativen für Unternehmen fordern. Auf der anderen argumentieren häufig Befürworter für ein stärkeres Völkerrecht, dass global agierende Unternehmen im Einzelfall die Macht der Nationalstaates längst hinter sich gelassen haben und nur internationales Recht weitere systematische Menschenrechtsverletzungen verhindern kann. Für Mende liegt die Lösung in einem möglichen Hybridmodell.

Lesen die den vollständigen Beitrag in Englisch hier.

Interview: Celine Jacquemin über die Rolle von African Studies in den Internationalen Beziehungen

In dieser Episode unserer Interviewreihe hat Lynda Iroulo Prof. Celine Jacquemin zu Gast. Sie lehrt Politikwissenschaften und Internationale Beziehungen an der St. Mary´s University in San Antonio, Texas.

Im Interview spricht Jacquemin darüber, was African Studies für sie bedeutet, wie man (nicht) über afrikanische Länder sprechen sollte und wie sie die künftige Bedeutung von African Studies für das Feld der Internationalen Beziehungen einschätzt.

Eine gekürzte, schriftliche Version des Interviews sowie das gesamte Interview als Audiodatei (beides auf Englisch) finden Sie hier.

Interview: Celine Jacquemin on African Studies in IR

In this episode of our interview series, our host Lynda Iroulo talks to Celine Jacquemin, Professor of Political Sciences and International Relations at St. Mary´s University, San Antonio, Texas.

Listen in, as Jacquemin gives insight in her understanding of African Studies, explains how one should (not) talk about African countries, and explores the future of the field. 

Find a short transcription of the interview below or listen to the full one here:

Iroulo: Let’s start with the basics. What is African Studies?

Jacquemin:  African Studies can be a lot of different things, depending on where it is housed in different universities. In some places it may be more in the humanities, in others a little more in the social sciences. A lot of universities actually have components of African Studies inside of their international and global studies programs. For example, for us at St. Mary’s University we have some of the components inside of our peace and security tracks in political science.

Continue reading “Interview: Celine Jacquemin on African Studies in IR”

A New Responsibility in the Making: Business Companies and Human Rights

[gettyimages | eclipse_images]

There is a global struggle going on, and it is not going to end soon. This struggle concerns the question, to what extent transnational companies are or should be responsible for human rights. In plenty of countries worldwide, lawsuits, civil society campaigns, political and legislative initiatives address companies’ involvement in human rights violations. Rana Plaza, Shell, Nestlé, Daimler or KiK represent just a few out of numerous examples.

Continue reading “A New Responsibility in the Making: Business Companies and Human Rights”

Afrikas neue Freihandelszone: Schneller als erwartet?

[Photo by Joshua Earle on Unsplash]


Am 21. März 2018 unterzeichneten 44 Mitgliedsstaaten der Afrikanischen Union einen Entwurf zur Schaffung der African Continental Free Trade Area (AfCFTA). Autorin
Lynda Iroulo greift diesen Beschluss in ihrem neuesten Blogbeitrag auf und erklärt, wie dieser zustande kam, was er beinhaltet und welche Auswirkungen ein afrikanischer Binnenmarkt sowie Zollunion auf die wirtschaftliche Entwicklung des Kontinents haben könnten.

Iroulo bewertet den Beschluss als grundsätzlich positiv, verweist jedoch darauf, dass es noch einige Hürden zu überwinden gibt, wie z.B. die Ratifikation durch die nationalen Parlamente. Darüber hinaus sieht Iroulo besonders vorhandene Korruption und fehlende Infrastruktur als Governance-Herausforderungen, mit denen sich die afrikanischen Länder auseinandersetzen müssen, bevor das Potential eines Binnenmarktes vollständig ausgeschöpft werden kann.

Lesen die den vollständigen Beitrag in Englisch hier.

Trumps Aufkündigung des Iran-Abkommens gefährdet die nukleare Nichtverbreitung

[gettyimages/ Amith Nag Photography]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In seinem neuen Blogbeitrag betrachtet Alexandros Tokhi die Entscheidung von Präsident Trump den Iran Deal unilateral aufzukündigen und argumentiert, dass dies erhebliche Gefahren für die weltweite Nichtverbreitung nuklearer Waffen mit sich bringen könnte.

Tokhi verfasst zunächst eine kurze chronologische Übersicht über die wichtigsten Geschehnisse von der Entdeckung des geheimen iranischen Nuklearprogramms im Jahre 2002 bis hin zur Unterzeichnung des Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) 2015. Anschließend betrachtet Tokhi die Dynamiken zwischen den autoritären Eliten im Iran und argumentiert, dass Präsident Trumps Entscheidung, den Iran wieder mit wirtschaftlichen Sanktionen zu belegen, moderaten Strömungen schaden könnte, da diese das wirtschaftliche Wachstum Irans als Argument gegen elitäre Hardliner und die Wiederaufnahme des iranischen Nuklearprogramms nutzen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in Englisch hier.

Why Trump’s Withdrawal from the Iran Deal Threatens Nuclear Non-Proliferation

[gettyimages/ Amith Nag Photography]

On May 8, President Donald Trump decided to unilaterally withdraw from the Iran nuclear deal labeling it as “decaying and rotten”. Right from the early days of his campaign, Donald Trump has not shown much sympathy for this agreement, which the preceding Obama administration negotiated and crafted along with other states to prevent an Iranian nuclear bomb. The recent high frequency visits of European officials (Macron, Merkel, Johnson) to the White House were the latest sign of the growing international nervousness and efforts to change the President’s mind. Indeed, the decision to pull out from the Iran nuclear deal deeply worries many policymakers and experts.

Continue reading “Why Trump’s Withdrawal from the Iran Deal Threatens Nuclear Non-Proliferation”

Free Trade Area: Africa May be Moving Faster than its Shadow

[Photo by Joshua Earle on Unsplash]

On 21 March 2018, at the 10th extraordinary session of the African Union (AU) assembly in Kigali Rwanda, 44 member states adopted the initiative known as the African Continental Free Trade Area (AfCFTA). The draft commits countries to removing tariffs on 90% of goods. When AfCFTA comes into force, supposing all 55 member states enforce it, it will create a single market for goods and services as well as a customs union, free movement of people, and subsequently a single currency.

Continue reading “Free Trade Area: Africa May be Moving Faster than its Shadow”

Was geschah in Syrien? Global Governance zwischen epistemischer Autorität und „Fake News”

[pixabay]

Benjamin Faude betrachtet in seinem Blogbeitrag aktuelle Entwicklungen im Syrien-Konflikt aus dem analytischen Blickwinkel des theoretischen Konzepts der epistemischen Autorität. Dabei geht Faude zunächst darauf ein, wie die involvierten Staaten und die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) auf den mutmaßlichen Giftgasangriff in Douma vom 07. April reagierten. Anschließend erläutert er, was das theoretische Konzept der epistemischen Autorität für diesen Fall erwarten lässt und schlussfolgert, dass die beteiligten Staaten entgegen der „logic of deference“ handelten. Hier ergeben sich, so Faude, Implikationen für die Erforschung epistemischer Autorität.

Den vollständigen Beitrag in englischer Sprache finden Sie hier.