Das Ende der Liberalen Ordnung wie wir sie kennen?

Erleben wir derzeit das Ende der Liberalen Ordnung, wie wir sie kennen? Zwei wichtige neue Publikationen zu dieser drängenden Frage wurden kürzlich bei einer WZB-Veranstaltung präsentiert und diskutiert.

Eine vollständige Video-Aufzeichnung in englischer Sprache sowie weitere Informationen zur Diskussion mit Michael Zürn, Direktor am WZB sowie Jan Zielonka, Professor an der Universität Oxford, finden Sie hier.

 

The End of the Liberal Order as We Know It?

Are we witnessing the end of the Liberal Order as we know it? Two important new books on this pressing question were presented and discussed at a recent WZB event. You can watch the full video recording below.

Populist parties challenge democracy, European integration, and international order. At the same time, authoritarian states openly challenge liberal values. Counter-revolutions and counter-institutionalizations abound. Many people wonder how the liberal world could get into such a crisis. Is Europe disintegrating? How can the resistance to the global governance be explained? Is there a way to overcome the multiple crises?

Continue reading “The End of the Liberal Order as We Know It?”

Wie aus der Zähmung des Klassenkonfliktes der autoritäre Populismus entstand

© iStock/ Getty Images Plus

In seinem neuen Blogbeitrag wendet sich Michael Zürn dem Gespenst zu, das die liberale Weltordnung derzeit heimsucht – dem Gespenst des autoritären Populismus. Dabei präsentiert er eine politische Erklärung für den Aufstieg des autoritären Populismus, welche die Entstehung einer neuen durch die Globalisierung ausgelösten  gesellschaftlichen Konfliktlinie (Kosmopoliten versus Kommunitaristen) und deren Auswirkung auf die sogenannte „schweigende Mehrheit“ der Bevölkerung ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt.

Diese „schweigende Mehrheit“ hat große Teile ihres Vertrauens in majoritäre Institutionen (z.B. Parteien) verloren und fühlt sich durch den Bedeutungsanstieg nicht-majoritärer Institutionen (wie z.B. der EU) vom politischen Prozess ausgeschlossen sowie von den Kosmopoliten, die diese Institutionen kontrollieren, vergessen.  Dies wiederum, so argumentiert Zürn, wissen die autoritären Populisten für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.

Den vollständigen englischsprachigen Beitrag finden Sie hier.

How the Taming of the Class Conflict Produced Authoritarian Populism

© iStock/ Getty Images Plus

A specter is haunting the liberal political order—the specter of authoritarian populism. Antiliberal and antipluralist, authoritarian populist ideology questions individual and, especially, minority rights. It questions the rights of “others” to limit the “rights” of the majority culture. Part of this antiliberalism is founded on unconditional support for national sovereignty and the rejection of any political authority beyond national borders, in spite of externalities and interdependencies. Authoritarian populism is also “antipluralist” in the sense that it usually contains a deproceduralized and thus homogeneous notion of the majority. These sentiments are often linked to the “silent majority,” those who—according to Richard Nixon—do not express their opinions, but represent the will of the people. Authoritarian populism asserts that this collective will is known without public debate or other procedures to generate it. Authoritarian populists pit this supposed homogeneous will of the people against immoral, corrupt, and parasitic elites.

Continue reading “How the Taming of the Class Conflict Produced Authoritarian Populism”

Halbzeit: Der aktuelle Stand der Brexit-Verhandlungen

[Getty Images]
Am 29. März 2018 ist es genau ein Jahr her, dass Theresa May den Antrag für den Austritt Großbritanniens  aus der EU (Artikel 50) unterzeichnete und Donald Tusk zukommen ließ. Anlässlich dieses „Jubiläums“ fasst Maximilian Lobbes den bisherigen Verlauf der Brexit-Verhandlungen zusammen und gibt einen Ausblick darauf, welche Stolpersteine noch bis zum Austritt Großbritanniens am 29.03.2019 auf London und Brüssel zukommen werden. Dabei wird deutlich, dass die bisherigen Vereinbarungen der Scheidung und besonders die Frage der irischen Grenze alles andere als gesetzesreif sind und auch die Vorstellungen über ein zukünftiges Freihandelsabkommen weit auseinandergehen.

Lesen Sie den kompletten, englischsprachigen Blogeintrag hier.

Halftime: The state of Brexit negotiations one year before the UK’s withdrawal from the EU

[Getty Images]
Exactly one year has passed since Prime Minister Theresa May triggered Article 50 of the Treaty on the European Union (EU). Accordingly, London and Brussels have only one more year to agree and ratify the details of the United Kingdom’s (UK) orderly withdrawal from the bloc and the principles of their future relationship. Otherwise they will divorce without any deal unless both sides agree to extend the two year period intended by Article 50.

Since the European Council (EC) opened the final and decisive phase of Brexit negotiations on 22–23 March 2018, time seems just perfect to reflect on what has been negotiated so far and what we can expect from future talks.

Continue reading “Halftime: The state of Brexit negotiations one year before the UK’s withdrawal from the EU”